Die Plazenta ist das Nährgewebe, das innerhalb der Gebärmutter entsteht und in dem sich das befruchtete Ei einnistet. Über die Plazenta wird das Ei, der Embryo , der Fötus und der Säugling (also das ungeborene Kind in allen Entwicklungsphasen) mit Sauerstoff versorgt. Das Blut, das über die Nabelschnur den Austausch zwischen dem mütterlichen und kindlichen Blutkreislauf gewährleistet, enthält alle lebensnotwendigen Nährstoffe und transportiert andererseits auch Abbauprodukte aus dem Körper des Kindes hinaus. Es gibt einen mütterlichen und kindlichen Anteil und beide sind durch eine dünne Membran, die sogenannte ? Plazentaschranke, getrennt. Die Plazenta, die während der Schwangerschaft kontinuierlich mit dem Kind mit wächst, wird nach der Geburt mit der ? Nachgeburt abgestoßen.