Zwischen dem Eingang der Vagina und dem After befindet sich der Damm. Der Damm bildet die Grenze zwischen diesen Organen und verhindert, dass Mikroorganismen aus dem Darm in die Scheide gelangen. Der Damm ist sehr dehnbar und wird von der Beckenmuskulatur gebildet. Trotz der Elastizität besteht bei der Geburt die Gefahr eines Dammrisses. Die Dammmassage soll den Damm – das Gewebe zwischen dem After und der Vagina – stärken und so im besten Fall während der Entbindung einen Dammriss oder Dammschnitt verhindern. Durch das Einreiben von Massageöl und das leichte Dehnen des Damms mit den Fingern wird ab der 34. Schwangerschaftswoche empfohlen. Wegen Infektionsgefahr sollte besonders auf Hygiene geachtet werden.