Die Doppler-Untersuchung (Blutflussuntersuchung) kontrolliert Blutfluss von Mutter und Kind. Es lassen sich so Verdacht z.B. auf eine kindliche Wachstumsverzögerung, einen Herzfehler, eine Fehlbildung oder eine schwangerschaftsbedingte Erkrankung der Mutter untersuchen; sollte allerdings bei risikoloser Schwangerschaft nicht angewandt werden. Sie ist benannt nach dem österreichischen Physiker Christian Doppler, der 1842 die physikalischen Grundlagen für die Ultraschalldiagnostik beschrieb.