Jod ist ein essentielles Spurenelement, das in Meeresfisch, jodiertem Speisesalz und zum Teil auch im Trinkwasser vorkommt. Es ist Bestandteil des Schilddrüsenhormons. Etwa 80% der täglichen Jodzufuhr werden in der Schilddrüse verbraucht. Ab der 12. Schwangerschaftswoche braucht das Kind für die eigene Schilddrüse genügend Jod, um eigene Schilddrüsenhormone zu produzieren. Ein Mangel kann zu einer verminderten Intelligenz des Kindes führen, denn es kann Gehirn- und Nervenzellen nicht genügend ausbilden. Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist eine gefürchtete Komplikation bei einem Neugeborenen. Wenn auch nach der Geburt die Diagnose nicht frühzeitig gestellt wird, kann sich die Krankheit Kretinismus entwickeln. ( körperlich und seelisch-geistige Entwicklungsstörung mit unterschiedlich stark ausgeprägter Intelligenzschwäche, kleinem Hirnschädel, Minderwuchs, Schwerhörigkeit oder Taubheit, teilweise auch Kropfbildung.)