Der sexuelle Erregungshöhepunkt, den Mann und Frau beim Sex erleben, wird als Orgasmus bezeichnet. Er stellt eine physiologische und neurologische Reaktion dar, die als angenehm, schön und befriedigend empfunden wird als Reaktion auf sexuelle Stimulation, die verschiedenster Natur sein kann. Das Orgasmuserleben von Mann und Frau unterscheidet sich in den meßbaren Parametern (Gehirnaktivitäten während der maximalen Erregung) nur wenig. Jedoch im individuellen Erleben gibt es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Während beim Mann fast immer ein Orgasmus durch eine Ejakulation eintritt und anschließend eine Phase geringer sexueller Erregbarkeit folgt, erleben Frauen nicht zwangsläufig einen Orgasmus durch den Geschlechtsverkehr oder das Sexualspiel mit dem Gegenüber. Jedoch ist entgegen weit verbreiteter Meinung trotzdem die große Mehrzahl der Frauen in der Lage fast immer zum sexuellen Höhepunkt zu gelangen, wie neue Untersuchungen zeigen. Die Frau gelangt durch die Stimulation der à Vagina und/oder der Klitoris zum Orgasmus. Hier sind – im Gegensatz zu der Situation bei Männern - auch kurz aufeinander folgende Reizpeaks (multiple Orgasmen) möglich.

Insgesamt ist die menschliche Sexualität sehr vielschichtig und das angestrebte Empfinden - der Orgasmus - kann auf vielerlei Weise (durch physische und psychische Stimulationen) erreicht werden.