Im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Verhütung gibt es den Begriff des Zervix-Schleims. Bei diesem Zervix-Schleim handelt es sich um eine Absonderung des Gebärmutterhalses der Frau, der sich im Verlauf des Monatszyklus ändert. Dessen Konsistenz gibt in Abhängigkeit vom Hormonspiegel Aufschluß über den bevorstehenden Eisprung. Je näher der Zeitpunkt des Eisprungs rückt, desto durchsichtiger wird der Zervix-Schleim. Die Konsistenz verändert sich dabei. Wenn der Eisprung noch weit weg liegt ist der Schleim weniger durchsichtig und wird auch in der Menge weniger. Diese Verhütungsmethode ist jedoch eine sehr unsichere Methode und sollte niemals ausschließlich verwendet werden. Ausführliche Infos zu dieser Methode finden sich bei Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Zervix.